August 18

Diskusionen übers Ego

Hallo Freunde ❤️,

ich kenne viele Menschen, die der Meinung sind, das Ego gehört zu einem, man muss es akzeptieren und lieben lernen…

Bei dieser Aussage bekomm ich ein komisches Bauchgefühl und irgendwie überfällt mich hier der Gedanke, und ich werde womöglich einige geliebte Menschen damit treffen (da sie im Ego sind bzw. das Ego ja annehmen), das dies nur eine Ausrede ist.

Eine Ausrede für das Verhalten des Egos, eine Ausrede für die Disziplinlosigkeit im Umgang mit dem eigenen Ego.

Auf der anderen Seite verstehe ich die Menschen dann gut, wenn ich das Ego nicht als ein einzelnes „Konstrukt“ sehe, sondern es in vielen verschiedenen Aspekten/Fassetten wahr nehme.

Sprich, den Teil des Egos, welcher mich glauben lässt

– ich bin was ich habe
– ich bin was ich leiste
– ich bin was andere von mir halten
– ich bin isoliert, allein – getrennt von allem
– ich bin abgeschnitten vom göttlichen (der universellen Energie)

ist nicht Teil meines Selbst. Dieser Teil ist übergestülpt, anVerzogen und indoktriniert!

Ebenso der Teil des Egos welcher im Selbstmitleid dahin vegitiert, in Beziehungen Besitzansprüche am Partner stellt (Eifersucht zb. ist ein Besitzanspruch!) oder sich bockig wie nen Kleinkind verhällt, wenn es was nicht bekommt. (Erwartungshaltungen)

Diese Teile des Egos brauche ich nicht anzunehmen oder lieben zu lernen. Diese Teile sind über!

Aspekte des Egos, welche zb. dafür sorgen, das ich in Aktion gehe, sind ein Motor. Dieser Teil ist lebensnotwendig, da sonst nichts mehr passiert…
Ich kenne noch nicht alle Fassetten des Egos, kann also auch nur auf das mir bekannte eingehen. Sogleich ich mir sicher bin, weitere interessante Teile meines Egos, oder anders gesagt, Charakterzüge von Peter Uhlisch, kenen zu lernen auf meiner Reise.

Ich bin gespannt…

Alle(s) Liebe Freunde ❤️

 

(subjektiv, wie immer…)



Copyright 2017. All rights reserved.

Veröffentlicht18. August 2015 von Csab Fu in Kategorie "Ego

Schreibe einen Kommentar